illustration

Suche

Neueste Kommentare

  • Hardy Prothmann: Servus, die Pfenning-Updates: https://rheinneckarblog.de/14/ verbandsbuergermeister-both...
  • Hardy Prothmann: Hallo Herr Tews, Sie scheinen ein nervöser Mensch zu sein. Und leider auch nicht sonderlich logisch....
  • Andreas Tews: Blödsinn (ist zwar nur eine Korrektur, so wird es aber ungewollt nochmals zur Betonung)
  • Andreas Tews: Mir ist meine Zeit zu schade um auf Ihren Bödsinn länger als mit vier Sätzen zu antworten. Daher beende...
  • Hardy Prothmann: Hallo Herr Tews, schön, dass Sie auch ein wenig im Netz surfen und so gucken, was man über Sie so in...

Archiv

2017
2015
2014
2013
2011

Der Innovation auf der Spur

Footprints

Usability und die Qual der Wahl

Hier in den USA gibt es die wundersamsten Dinge. Am wundersamsten ist es, dass man bei allen Dingen, die es zu kaufen gibt, die Wahl hat.

Solange man man ungeübt ist, ist es meistens noch nicht mal die Entscheidung selbst, die schwierig wäre – man muss erst mal verstehen, was beispielsweise der Barista meint, wenn er die Sandwichbestellung mit der Frage kommentiert: “White or Wheat?” Ich weiß mittlerweile, das soll soviel bedeuten, wie altes Weißbrot (White) oder altes Weißbrot mit dunkelbraunen Verunreinigen, die einem das Gefühl geben sollen, etwas Gesundes zu sich zu nehmen (Wheat).

Ich habe meine Überlegungen schon vor meiner Abreise mit meinem Bekannten diskutiert. Das ist jetzt ein tolles Beispiel dafür, wie wichtig Usability ist, sagte er und erklärte weiter: “Usability bedeutet Erlernbarkeit, Effizienz, Einprägsamkeit, Fehleranfälligkeit und Zufriedenheit. So ein Starbuck`s versucht das natürlich in allen Disziplinen über die Gesamtbevölkerung zu maximieren.”

Nach zwei Wochen vor Ort erkenne ich, dass mein Bekannter recht hat:

Ich reagiere auf das Starbuck`s-Logo, den grünen Kringel mit der Meerjungfrau, wie ein Hund auf einen saftigen Knochen (Erlernbarkeit).

Sobald ich dran bin, sage ich mein Sprüchlein auf und spare allen vor und hinter mir Zeit (Effizienz, Einpräsamkeit, damit einhergehend geringe Fehleranfälligkeit): “A Grande Café Mocha decaf with low-fat milk and almond flavour, please.” (eine mittelgroße (!) koffeeinfreien Espresso-Kaba-Mischung aus Magermilch und Mandel-Aroma).

Ich bin meistens zufrieden mit dem Ergebnis, ein Wunsch ist bisher nicht in Erfüllung gegangen: Ich warte vergeblich darauf, mich zu verbrühen, um Starbuck`s mit einer Millionenklage zu überziehen.

Übrigens habe ich nebenbei entdeckt, warum es in den USA keine Wirtshäuser gibt: Wenn ich meinen Mocha statt “Grande” (mittelgroß) “Venti” (richtig groß) bestelle und statt “low-fat milk” (Magermilch) “whole milk” (Vollmilch) – dann ist das nach europäischen Maßstäben bereits eine vollwertige Mahlzeit.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 3.00 out of 5)
Loading ... Loading ...

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar abgeben

*Pflichtfeld