illustration

Suche

Neueste Kommentare

  • Hardy Prothmann: Hallo Herr Tews, Sie scheinen ein nervöser Mensch zu sein. Und leider auch nicht sonderlich logisch....
  • Andreas Tews: Blödsinn (ist zwar nur eine Korrektur, so wird es aber ungewollt nochmals zur Betonung)
  • Andreas Tews: Mir ist meine Zeit zu schade um auf Ihren Bödsinn länger als mit vier Sätzen zu antworten. Daher beende...
  • Hardy Prothmann: Hallo Herr Tews, schön, dass Sie auch ein wenig im Netz surfen und so gucken, was man über Sie so in...
  • Andreas Tews: Herr Prothmann hat im Interview die Online-Aktivitäten von Nussbaum Medien St. Leon-Rot angesprochen....

Archiv

2015
2014
2013
2011
2010

Der Innovation auf der Spur

Footprints

Content und Godzilla

Es liegt in der Natur des Menschen, jeden Tag neuen Superlativen zuzustreben. Das ging mir schon als Kind so. Kaum hatte ich gelernt, dass etwas, zum Beispiel die Musikgruppe Trio, “super” ist, nannte es am nächsten Tag irgendjemand “mega” und am darauffolgenden Tag “hyper”.

Dieses Streben zum Weiteren, Höheren, Besseren hat auch mich gepackt. Ende der 80er Jahre habe ich meinen Mathematiklehrer tagelang damit gequält, wie denn die griechischen Vorsilben für hohe Zehnerpotenzen heißen. Er kam von Kilo, Mega, Giga nur bis Tera. Tja, gab halt auch noch keine Wikipedia, die ihm den Rest verraten hätte: Peta, Exa, Zetta und Yotta.

Etwa zehn Jahre später sprach alle Welt von den tollen Chancen des Internets. Die Börsenprospekte waren gespickt mit Superlativen, die ich mittlerweile alle vergessen habe. Ein Ausdruck ist allerdings hängen geblieben bei mir: “Content is King!” Das sollte soviel heißen wie: Webseites ohne Inhalt guggt kein Mensch. Bald darauf bekam ich zu hören: “e-Commerce ist King Kong!” Das bedeutet übersetzt: “Schön, dass ihr nette Inhalte veröffentlicht! Aber Ätsch, wir verkaufen Ware über das Internet und verdienen damit richtig viel Geld!”

Neulich lese ich folgende Schlagzeile: “Pro7Sat1-Hoffnungsträger Bartl verspricht: `Content ist King Kong`”. Mein Bekannter, von mir auf diese Entwicklung hingewiesen, meinte dazu ganz pragmatisch: “Wenn Content jetzt King Kong ist, dann muss e-Commerce Godzilla sein!”

Ob das das Ende ist? Ich meine nein, das wird sich doch noch steigern lassen! Heute der Südpol, morgen der Mond und übermorgen der Mars. Und wie heißt es gegen Ende der russischen Nationalhymne (und wie mein Bekannter einwarf auch der Bayern-München-Hymne “Stern des Südens”)? “Und so war es. Und so ist es. Und so wird es immer sein.”

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
Loading ... Loading ...

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar abgeben

*Pflichtfeld