illustration

Crossmedia-Systeme

Information muss fließen

Aus den Veränderungen der Medienwelt und der technischen Möglichkeiten erwachsen Ansprüche: An eine Plattform für Redaktion und Werbemarkt, die in der Lage ist, mehrere Kanäle – Print-Produkt und Web-Auftritt – gemeinsam zu produzieren. An optimalen Einsatz der bestehenden Systeme. An effiziente, kostengünstige Produktionsmittel und Produktionswege. An ausreichend Systemkapazität. An mehr Mobilität für Reporter und Außendienst. An Rückkanalfähigkeit. Information muss fließen.

Bei der Systemauswahl kombinieren wir unser Wissen um Anforderungen der Branche und um den Markt an Anbietern von Software, Implementierungs- und Integrationsdienstleistungen mit einer bewährten Auswahlmethodik. Im Mittelpunkt stehen die Anforderungen des Auftraggebers, die wir gemeinsam vervollständigen und in eine Form bringen, die eine Bewertung von Lösungsoptionen erlaubt. Wir betrachten nicht nur das Zielsystem isoliert sondern den gesamten Systemkontext. Gemeinsam mit dem Auftraggeber entwickeln wir eine Architektur, die dem Projektziel gerecht wird. Aus den Funktions- und Schnittstellengrenzen, die in der Architektur beschrieben sind, destillieren wir Schlüsselkriterien für eine erste Bewertung des Anbietermarkts und gelangen so zu einer engeren Auswahl an Anbietern und/oder Realisierungspartnern. An dieser Stelle kann auch geprüft werden, ob eine Eigenentwicklung sinnvoll und zielführend sein kann.

In einem geschlossenen Ausschreibungsverfahren prüfen wir die Passgenauigkeit möglicher Lösungen auf den Anforderungskatalog und lassen mögliche Partner ein Umsetzungsprojekt skizzieren. Wir moderieren die Leistungspräsentationen der Partner sorgen dafür, dass Transparenz über die Leistungsfähigkeit entsteht. Entscheidungen sollen durch Fakten und Tiefe gedeckt sein – nicht durch Marketinggetöse. Wir beziehen das Projektteam unseres Auftraggebers in die Bewertung ein und stellen Transparenz her über voraussichtliche Investitions- und Betriebskosten, über Schwächen und Stärken sowie über Chancen und Risiken. Die Entscheidung für einen Anbieter wird so getragen von einem Mix aus harten und weichen Faktoren. Die Auswahl wird inklusive aller Prospekte und Funktionsbeschreibungen dokumentiert, so dass nach der Entscheidung auf einer verbindlichen Verabredung aufgesetzt werden kann, die den Partner verpflichtet, Zusagen einzuhalten.

pfote

Situation

 
pfote

Ziel

 
pfote

Ergebnis

Systeme erreichen Kapazitätsgrenze

Technische Beschränkungen, Usability

System kann Herstellung neuer Produkte oder Anbindung neuer Partner oder Systeme nicht abbilden

Integration von User Generated Content (UGC) oder Social Media nicht möglich

 

Systemwechsel meistern

Innovation umsetzen durch Integration neuer Produkte

Durchgängige Systemunterstützung

Kapazitätsreserven

Effizienz, z. B. Automatisierung, Usability, Performanz

 

Neuordnung der Systemarchitektur

Durchgängige Systemunterstützung

Umsetzen von Projektzielen (Innovation, Effizienz, Entwicklungsspielraum)

Werkzeuge

  • Strategie-Briefing
  • Focus-Interviews
  • Impulsreferat "Medien-IT 2015"
  • Workshops
  • Konzept Systemarchitektur
  • Auswahlverfahren, Projekt-Design und -Umsetzung (siehe Projektmanagement und Methoden)