illustration

Programm-Management

Den Durchblick bewahren

Bewegte Zeiten für Medienunternehmen – das bedeutet meist eine Vielzahl an Vorhaben und Projekten im gesamten Unternehmen. Verschiedene Ziele, unterschiedliche Dringlichkeiten und Prioritäten, unterschiedliche Laufzeiten – und Zugriff auf die selben Ressourcen. Die Aufmerksamkeit der Unternehmensführung wird gebunden. Verzug in einem Projekt kann unangenehme Folgen für ein anderes Projekt nach sich ziehen und löst gerne auch einen unangenehmen Domino-Effekt aus.

Ein zentrales Programm-Management schafft Klarheit über Projektstrukturen, Schnittstellen und Prioritäten. Das Programm-Management untersucht regelmäßig den Status kritischer Projekte und schreibt einen zentralen Statusbericht über alle Projekte fort. Projektrisiken werden nach gleichen Standards ermittelt, beurteilt und gemildert und schaffen eine Grundlage für verbindliche Prognosen.

Um einen weit verbreiteten Irrtum auszuräumen: Ein Projekt ist nicht dann erfolgreich abgeschlossen, wenn alle Einträge im Projektplan abgehakt sind – sondern wenn die Projektziele erreicht sind.

pfote

Situation

 
pfote

Ziel

 
pfote

Ergebnis

Viele Projekte

Abhängigkeiten zwischen Projekten

Begrenzte Ressourcen: Budget, Mitarbeiter, Aufmerksamkeit

Koordination zwischen Projekten fehlt oder ineffektiv

Regelmäßig Projektverzug

 

Priorisieren von Projekten

Projekte untereinander vernetzen und Synergien schaffen

Projektübergreifendes Anforderungsmanagement

Schnelltest für die Machbarkeit von Projekten

Frühindikatoren für problematische Entwicklungen

 

Zielorientierte Programm- und Projektführung

Umsetzung der Projektziele

Standardisiertes Projektvorgehen

Gemanagte Projekt-Lebenszyklen

Optimaler Einsatz von Projektressourcen

Werkzeuge

  • Strategie-Briefing
  • Programm- und Projektplanung
  • Workshops/Jourfixes
  • Projektaudits
  • Risikobeurteilung
  • Programmstatusberichte