illustration

Suche

Neueste Kommentare

  • Hardy Prothmann: Servus, die Pfenning-Updates: https://rheinneckarblog.de/14/ verbandsbuergermeister-both...
  • Hardy Prothmann: Hallo Herr Tews, Sie scheinen ein nervöser Mensch zu sein. Und leider auch nicht sonderlich logisch....
  • Andreas Tews: Blödsinn (ist zwar nur eine Korrektur, so wird es aber ungewollt nochmals zur Betonung)
  • Andreas Tews: Mir ist meine Zeit zu schade um auf Ihren Bödsinn länger als mit vier Sätzen zu antworten. Daher beende...
  • Hardy Prothmann: Hallo Herr Tews, schön, dass Sie auch ein wenig im Netz surfen und so gucken, was man über Sie so in...

Archiv

2017
2015
2014
2013
2011

Der Innovation auf der Spur

Footprints

„Der Lokaljournalismus muss sich sehr konzentrieren!“ – ein Gespräch mit Hardy Prothmann (Serie Lokalzeitung 2.0 – Folge 7)

Gut sieben Jahre ist es her, dass ich mich mit Hardy Prothmann unterhalten habe, damals Betreiber des vor zwei Jahren im Rheinneckarblog aufgegangenen Heddesheimblogs. Die Lokalbloggerszene in Deutschland stand damals im Zeichen des Aufbruchs. Heute ist mehr Ernüchterung. Zeit für eine Fortsetzung des Gesprächs. Marian Semm: Wie geht es Heddesheim und ...

| Weiter lesen

Ausgewählte Tweets – Juni 2013

Eine kleine Auswahl bemerkenswerter Tweets aus dem Juni 2013. ...

| Weiter lesen

Die Ökonomie des Ortsblogs (Serie Lokalzeitung 2.0 – Folge 4)

Wenn wir die Lokalzeitung 2.0 zu Ende denken wie in Folge 1 beschrieben, ist das ein vorwiegend hyperlokales Medium – ein journalistisches Online-Produkt in Zeiten der Link-Ökonomie braucht ein klares Profil viel notwendiger als einen Mantel, einen Reiseteil oder eine Autoseite. Ich bin überzeugt: Die erfolgreiche Lokalzeitung 2.0 dreht sich ...

| Weiter lesen

100 Jahre Ahnungslosigkeit – Journalisten und das Geschäftsmodell (Serie Lokalzeitung 2.0 – Folge 2)

Während meines Volontariats Mitte der 90er Jahre haben wir regelmäßig unsere Zeitung relauncht. Meist saßen wir angehenden Zeitungsleute in Seminarräumen, ganz unter uns, Durchschnittsalter 25, und scribbelten großzügige Zeitungstitel, führten Servicespalten und Themenseiten ein, entwarfen gewagte Farbleitsysteme und redeten dem Ende der Ausschweifigkeit das Wort zugunsten Markwortscher Fakten, Fakten, Fakten. Oder ...

| Weiter lesen

Kein „Set Menu“ für die Verlage – über die WAN-IFRA-Konferenz Beyond 2009 in Barcelona

Die WAN-IFRA-Konferenz Beyond 2009, die in diesen Minuten zu Ende gegangen ist, lässt mich ziemlich ratlos zurück. Ich habe das dumpfe Gefühl, dass es mehr mit meinen Erwartungen zusammen hängt als mit dem Zustand der Welt und es ist kein Trost für mich, dass ich meine Ratlosigkeit mit dem Großteil ...

| Weiter lesen

Paid Content – jetzt mal konstruktiv, bitte!

Ich beschäftige mich jetzt seit etwa acht Wochen eingehender mit dem wieder aufkeimenden Phänomen Paid Content, anfangs mit großem Kopfschütteln über die Pläne von Konstantin Neven DuMont. Mittlerweile macht mich dieses gebetsmühlenartig vorgetragene feindschaftliche bis schadenfrohe Mantra "Paid ist kein Modell" stutzig und es fordert meinen Widerstand heraus. Ich kenne ...

| Weiter lesen

Die Tinte der Mönche – über Wertschöpfung im Journalismus

Lieber Jürgen Marks, ich habe eben die Frage in Ihrem Blog gelesen: "Sind Klingeltöne wertvoller als Journalismus?" Und kann Ihnen versichern: Mir nicht. Ihre Mindelheimer Zeitung ist seit meiner frühen Jugend Teil meines Lebens, ich lese sie also mit kurzen Unterbrechungen seit Mitte der 1980er Jahre. Und von 1990 bis 1993 ...

| Weiter lesen

Der iPhone-Kiosk für Nachrichten

Die unterfränkische Software-Entwicklung Marktwert.IT stellt zur Stunde bei den NewsDays in Augsburg ihr iPhone-basiertes Kiosksystem für Zeitungsverlage vor. Marktwert hat den Prototyp für eine iPhone-App namens "NewsPush" entwickelt. Das System soll Zeitungsverlage in die Lage versetzen, mit Inhalten Umsätze zu generieren. Die NewsDays sind eine Art Hausmesse des Internet-Dienstleisters Newsfactory, einem ...

| Weiter lesen

Paid Content – die Argumente der Lager

Im Forum der Augsburger Allgemeinen hat sich in den vergangenen Tagen etwas außergewöhnliches abgespielt. Jürgen Marks, als stellvertretender Chefredakteur verantwortlich für die Online-Angebote des Hauses hat dort die Frage gestellt: Wären Sie bereit, für lokale Online-Nachrichten monatlich einen niedrigen Euro-Betrag zu bezahlen, wenn Sie nicht ohnehin Abonnent unserer Zeitung sind? ...

| Weiter lesen